Als im Jahr 1911 die erste Rallye Monte Carlo im Fürstentum Monaco stattfindet, legen die Gebrüder Vollmann 1.100 km weiter nördlich den Grundstein der heutigen Vollmann-Gruppe in Gevelsberg. Zu diesem Zeitpunkt ahnt noch niemand, dass das Unternehmen rund 110 Jahre später ein fester Bestandteil der Automobilwelt sein wird ­­– ohne die Technik aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis fährt heute kaum ein Serienfahrzeug.

Jährlich werden rund 120.000 Tonnen Stahl und 3.000 Tonnen Kunststoffgranulat zu mehr als 650 Millionen Teilen verarbeitet, die in fast in jedem Auto stecken. 1.650 Mitarbeitende an mittlerweile 13 Standorten in Deutschland, Tschechien und Ungarn entwickeln, bauen, stanzen, formen, fügen und verwalten.

Mit ihrer über hundertjährigen krisenfesten Tradition und dem sicheren Gespür für Marktveränderungen ist die Vollmann-Gruppe ein erfolgreiches Familienunternehmen in 3. Generation – und die 4. steht bereits in den Startlöchern.

Als modernes Industrieunternehmen in der Automobilzuliefer-Branche bietet die Vollmann-Gruppe an allen Standorten sichere Arbeitsplätze. Ausdruck der engen Verbundenheit mit den Städten und Gemeinden ist darüber hinaus die Unterstützung der regionalen Gemeinschaften bei kulturellen, sportlichen und sozialen Projekten.

In Kürze

  • Seit 1911 familiengeführte Unternehmensgruppe (3. Generation)
  • 13 Standorte (9 in Deutschland, 3 in Tschechien,1 in Ungarn)
  • circa 1.650 Mitarbeiter
  • rund 280 Millionen Euro Gruppenumsatz
  • Automobilzulieferer (Hersteller von Metall- und Kunststoffkomponenten)

Technologien

  • Stanz-, Umform- und Tiefziehtechnik
  • Rohbau
  • Kunststoffspritzguss- und Hybridtechnik